Skip to main content

Der 3. Schwangerschaftsmonat

Nun ist es an der Zeit Ihr Glück publik zu machen. Familie und auch Arbeitgeber sollten von Ihrer Schwangerschaft erfahren. Vor der 12. Schwangerschaftswoche ist das Risiko einer Fehlgeburt mit circa 20% noch relativ hoch, aus diesem Grund wird geraten erst nach diesem Zeitpunkt alle von der freudigen Neuigkeit in Kenntnis zu setzen.

Ihr Frauenarzt stellt Ihnen eine Bescheinigung über die Schwangerschaft und den errechneten Geburtstermin aus, diese müssen Sie sowohl Ihrem Arbeitgeber als auch der Krankenkasse vorlegen. Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Ihr Arbeitgeber Sie für die so wichtigen Vorsorgeuntersuchungen freistellt. Auch andere Maßnahmen zu Ihrem Schutz müssen jetzt eingehalten werden, wie beispielsweise das Vermeiden von schwerem Heben oder gar der Umgang mit Giftstoffen. Überstunden sind ebenfalls laut Mutterschutzgesetz tabu, dasselbe gilt auch für Nachtarbeit.

Der erste Blick auf Ihr Ungeborenes

Zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche steht die erste Ultraschalluntersuchung an. Sie werfen jetzt nicht nur den ersten Blick auf Ihr Baby – auch wird festgestellt ob es sich um eine Einfach- oder Mehrlingsschwangerschaft handelt. Ihr Frauenarzt wird in diesem Zusammenhang auch überprüfen ob alle Gliedmaßen des Babys vorhanden, oder eventuelle Fehlbildungen zu erkennen sind.

Bei eventuellen familiären Vorbelastungen chromosomaler Krankheiten (wie beispielsweise das Down-Syndrom) kann auf Wunsch ab der 12. Schwangerschaftswoche eine Nackentransparenzmessung vorgenommen werden. Die Krankenkasse übernimmt hierfür jedoch die Kosten nicht! Bei der Messung wird überprüft ob sich ungewöhnlich viel Flüssigkeit im Nacken des Ungeborenen angesammelt hat. Bei eventuell auftretenden Zweifeln wird eine Fruchtwasseruntersuchung sowie eine Blutanalyse durchgeführt.

Die Entwicklung Ihres Babys im 3. Monat

Ihr kleiner Winzling hat einen enormen Sprung gemacht. Er verdreifacht im dritten Monat seine Größe, es entwickeln sich die Nervenzellen und Ihr Baby ist nun kein Embryo mehr, sondern zählt als Fötus.
Ebenso verfügt Ihr Baby nun über funktionsfähige Gelenke und auch das Skelett wird weiter ausgebildet. Eine Faust bilden und die Finger zusammenziehen kann Ihr Baby nun schon.

Auch wenn in diesem Stadium noch nicht vom Gehirn gesteuert bewegt sich der Fötus immer mehr. Im Gesicht nehmen die Augen ihren endgültigen Platz ein, die Augenlider bedecken diese nun. Auch die Nasenlöcher und der Mund formen sich, selbst die Lippen zeichnen sich bereits ab.

Mit seinen 12 cm Größe und einem Gewicht von circa 65 Gramm entwickelt Ihr Baby nun bereits den Saugreflex.

Ihre Gesundheit im 3. Monat

Sie können sich freuen – die morgendliche Übelkeit wird nun bald der Vergangenheit angehören! Der Wert des Schwangerschaftshormons HCG stabilisiert sich, was dazu führt, dass diese Beschwerden sich langsam aber deutlich spürbar legen.

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein – aber wer nun noch immer raucht sollte sofort damit aufhören. Nicht nur die Gefahr eines Wachstumsrückstandes besteht durch den Tabakkonsum, auch Frühgeburten, Fehlbildungen oder gar eine Säuglingskolik können die Folge des Rauchens sein.
Auch wenn es schwerfällt – Ihrem ungeborenen Baby zu Liebe sollten Sie diesen Schritt unbedingt gehen!

Alte Weisheiten, dass man während der Schwangerschaft keinen Sex haben sollte, können Sie getrost ignorieren. Während der ersten drei Monate kann die Lust etwas nachlassen, aber keine Sorge sie kommt zurück! Treten nach dem Geschlechtsverkehr leichte Blutungen auf, so machen Sie sich keine unnötigen Gedanken! Solch leichte Blutungen entstehen durch die Berührung des Penis mit dem Muttermund, der durch die Schwangerschaft wesentlich empfindlicher ist als sonst.

Auch in diesem Zeitraum der Schwangerschaft ist es nötig, dass Sie sich immer wieder ausruhen. Schonen Sie sich, denn Ihr Körper wird durch die ständigen und zahlreichen Veränderungen – auch psychisch – sehr beansprucht. Wenn Sie grundlos traurig sind oder gar Zeichen eines depressiven Zustands aufkeimen sollten, so bleiben sie nicht allein! Sprechen Sie über Ihre Gefühle, Ängste und Sorgen!

Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Im Grunde gilt auch während der Schwangerschaft – ernähren Sie sich gesund und abwechslungsreich:
Informationen zur gesündesten Ernährung
Ist die Übelkeit noch nicht abgeklungen verzichten Sie nicht auf Essen – zwingen Sie sich wenn nötig dazu wenigstens ein bisschen zu sich zu nehmen. Ihr Baby kann sich nur über Sie ernähren. Wenn Sie keine Nahrung zu sich nehmen können Mangelerscheinungen die Folge sein.

Obst und Gemüse sollten mehrmals täglich auf dem Speiseplan stehen. Durch eine gesunde Ernährung sind in der Regel keine zusätzlichen Vitaminpräparate notwendig. Bei Unsicherheiten sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt über eine eventuelle Nahrungsergänzung – handeln Sie in diesem Fall nicht eigenmächtig.

Bildnachweis: © karoshi – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere