Skip to main content

Reisetrend „Babymoon“

Im Grunde gibt es heutzutage ja fast nichts mehr, was es nicht gibt. Dies gilt auch für die breitgefächerte Tourismusbranche. Singles haben die Möglichkeit Reisen zu buchen, wo sie Gleichgesinnte treffen. Aktivurlauber können bei zahlreichen Hotels mit verschiedenen sportlichen Schwerpunkten wählen, welches das Richtige für sie ist. Kinderlose Paare bevorzugen meist Hotels, die sich auf ihre Bedürfnisse spezialisiert haben und Wellness, Sport und ein hochwertiges kulinarisches Angebot im Mittelpunkt stehen.

Familien entscheiden sich für tolle kinderfreundliche Hotels mit einem riesigen Spielangebot für die Kleinen und eventuell sogar einer vorhandenen Kinderbetreuung. Es ist also nicht zu leugnen, dass gerade in der Tourismusbranche die Individualität der Urlauber fast auf jedem Fleckchen Erde ihre eigene Nische finden kann.

Ein noch für viele relativ neuer Reisetrend ist der sogenannte „Babymoon“. Ursprünglich ging es bei dem Gebrauch dieses Begriffs um den ersten Urlaub nach der Geburt eines Kindes, damit die junge Familie die Ruhe und Zeit findet, zusammenzuwachsen und sich ausgiebig kennenzulernen. Vom Sinn her also gleichzusetzen mit dem durchaus geläufigen Begriff „Honeymoon“, der die Flitterwochen eines Hochzeitspaares beschreibt, in denen sie fernab vom Alltag erst einmal die Möglichkeit haben, die neue Zweisamkeit zu genießen.

Der letzte Urlaub ohne Baby…

Heutzutage lautet die Definition des „Babymoon“ aber anders: Unter Tourismusexperten und Hoteliers versteht man darunter mittlerweile nicht den ersten Urlaub mit dem Baby, sondern den letzten Urlaub ohne Baby.

Viele werdende Eltern möchten noch einmal einen harmonischen Urlaub zu zweit erleben, bevor sie in wenigen Monaten in das neue Abenteuer Familie starten. Die schwangeren Frauen haben in einem solchen Urlaub den Abstand und die Ruhe sich auf die Geburt des Kindes vorzubereiten und einzustellen. Sie können die notwendige Kraft tanken, die sie sicherlich für die anstrengende Geburt brauchen werden.

Diesen besonderen Reisetrend haben nun viele Hotels für sich als Nische entdeckt, um eine Zielgruppe der ganz anderen Art für sich zu gewinnen. Das Angebot hierbei ist preislich zwar nicht immer günstig, aber die werdenden Eltern wollen sich oftmals vor der Ankunft ihres Kindes noch einmal etwas ganz Individuelles und Besonderes gönnen. Da spielt der Kostenfaktor eine eher untergeordnete Rolle.

Babymoon-Hotels

Ihren Ursprung haben die „Babymoon“-Urlaube in Kanada und seit 2007 gibt es derartige Angebote auch in Europa. Die Vermittlungsagentur www.baby-moon.eu arbeitet in Kooperation mit zahlreichen Hotels in Europa, Australien, Asien, Afrika, Amerika und dem Mittleren Osten, um individuelle Angebote für werdende Eltern zu gestalten. Ein neues Hotel mit „Babymoon“-Angeboten soll künftig auch das „Ritz Carlton“ in Berlin werden.

Viel Wellness und Ruhe für werdende Eltern

Mit auf diesen neuen Zug des Erfolges ist die deutschsprachige Hotelkooperation „New Life Hotels“ aufgesprungen und umfasst mittlerweile 30 Hotels in Deutschland, Schweiz, Österreich und Italien.
Doch wer nun glaubt, dass es sich bei einem „Babymoon“-Urlaub um ein All inclusive-Paket für Gewürzgurken auf Nutella-Brot handelt, der irrt gewaltig. Genau mit diesen alten Klischees zu den wohl umständlichsten Monaten im Leben einer Frau wird gründlich aufgeräumt.

Wer sich für einen spezialisierten Urlaub wie den „Babymoon“ entscheidet, trifft auf ganz viel Wellness, Ruhe und auch nützliche Kursangebote für die werdenden Eltern. Hier werden sie über das Thema Schwangerschaft und Geburt ausführlich beraten und es erfolgt eine individuelle Vorbereitung auf die Geburt.

Enge Zusammenarbeit mit Gynäkologen, Hebammen, Allgemeinmedizinern und Tourismusexperten

Da das Thema „Babymoon“ sehr sensibel behandelt wird und eine besondere fachliche Kompetenz voraussetzt, kann nicht einfach jedes beliebige Hotel solche Angebote machen. Bei „New Life Hotels“ stehen das Wohlergehen von der werdenden Mutter und ihrem ungeborenen Kind an oberster Stelle und daher erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit Gynäkologen, Hebammen, Allgemeinmedizinern und Tourismusexperten statt.

Um das Angebot für den Kunden immer besser zu gestalten, werden regelmäßige Kundenbefragungen durchgeführt, denn nur so können negative Aspekte beseitigt und neue Ideen und Anregungen positiv umgesetzt werden. Dieses Zusammenspiel aus Expertenmeinungen und Kundenbefragungen sorgt für ein möglichst optimal ausgeschöpftes Ideen- und Angebotspotential. Alles zum Wohle der Gäste.

Die „New Life Hotels“

Daher verwundert es kaum, dass Hotels, die gerne „Babymoon“-Angebote machen möchten und sich den „New Life Hotels“ anschließen wollen, eine hohe fachliche und soziale Kompetenz aufweisen müssen.
Auch auf eine sorgfältige und sachgemäße Durchführung der angebotenen Programme wird höchste Priorität gesetzt, sonst ist eine Aufnahme in den Hotelverband nicht möglich.

Bei der Umsetzung des Themas „Babymoon“ muss natürlich die Vereinbarkeit von fachlich einwandfreien Programmangeboten seitens des Hotels und einer gleichzeitigen Bezahlbarkeit seitens der werdenden Eltern geschaffen werden.

Zwei Arten von Schwangerenurlaub

Bei „New Life Hotels“ unterscheidet man zwischen zwei Arten von Schwangerenurlaub, denn auch hier gibt es genau betrachtet zwei unterschiedliche Zielgruppen.

Zum einen gibt es die werdenden Eltern, die ihr erstes Kind erwarten und zum anderen gibt es aber auch werdende Eltern, die bereits mit älteren Geschwisterkindern anreisen möchten.
Die erste Zielgruppe bevorzugt logischerweise Hotels mit einem reichhaltigen Wellness- und Erholungsangebot.

Bei der zweiten Zielgruppe spielen Wellnessangebote zwar auch eine Rolle, aber um diese überhaupt wahrnehmen zu können, hat das Thema Kinderbetreuung hier oberste Priorität. Dies ermöglicht ihnen zu zweit als Paar, an Geburtsvorbereitungskursen oder Wellnessprogrammen teilnehmen zu können. So haben die werdenden Eltern auch mal die Zeit, sich ganz auf ihr noch ungeborenes Kind einzulassen und es wahrzunehmen. Gerade, wenn schon Kinder vorhanden sind, fehlt es im Alltag an dieser besonderen Zeit an allen Ecken und Enden. Auch für ein ungestörtes romantisches Abendessen ist das Angebot der Kinderbetreuung optimal und unerlässlich. So wird der „Babymoon“ in manchen Momenten auch wieder zum längst vergessenen „Honeymoon“ für viele Paare.

Doch wer nun glaubt, dass „Babymoon“ nur eine phantastische Erfindung seitens der Tourismusbranche sei, um einer neuen Zielgruppe das Geld aus den Taschen zu ziehen, der irrt. Gynäkologen, Hebammen und Ärzte raten werdenden Müttern zu einer derartigen Reise während der Schwangerschaft, um noch einmal richtig Kraft zu tanken und auch die partnerschaftliche Bindung vor der Geburt zu intensivieren. Nach der Geburt fehlt nämlich den meisten Paaren die Zeit und auch die Energie, sich als Paar zusammenzufinden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Schwangere ist zwischen der 18. und 24. Schwangerschaftswoche. Zu dieser Zeit befindet man sich mitten im zweiten Trimester und die meisten schwangeren Frauen fühlen sich während dieser Wochen pudelwohl. Die Übelkeit und Müdigkeit der ersten Monate ist vergessen; der Körper hat sich voll und ganz auf das Schwanger-sein eingestellt und der Bauch ist zwar schön zu präsentieren, aber er ist noch nicht so groß, dass einem jede Bewegung schwerfällt. Kurz und knapp: Das zweite Trimester ist die ideale Reisezeit!

Das perfekte Reiseziel

Bei der Wahl des Reiseziels sollte man einige Punkte aber durchaus beachten. Von Flugreisen wird meist eher abgeraten, vor allem von Langstreckenflügen. Zudem muss man bei Flugreisen darauf achten, dass manche Airlines ab einer gewissen Schwangerschaftswoche werdende Mütter nicht mehr befördern. Bei einigen Airlines muss man bereits ab der 28. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest vorlegen, um in den Flieger zu dürfen.

Es gilt eben zu bedenken, was passiert, wenn plötzlich Komplikationen auftreten und man in einem fernen Land ist, wo die medizinische Versorgung nur mangelhaft ist. Dies wünscht sich wohl keine werdende Mutter und daher verwundert es auch nicht, dass die meisten werdenden Eltern ein Reiseziel suchen, welches sich möglichst nah an ihrem Wohnort befindet. Fast 100 Prozent aller Reisenden dieser Zielgruppe sind auch gerne mit dem eigenen PKW unterwegs, da sie so über die nötige individuelle Flexibilität verfügen.

Geht es der werdenden Mutter plötzlich nicht so gut, so kann man spontan den Heimweg antreten.
Doch wenn man sich tatsächlich in Deutschland, Österreich, Italien oder der Schweiz aufhält, braucht man wegen der medizinischen Versorgung nun wirklich keinerlei Sorgen zu haben und kann entspannt diesen besonderen Urlaub genießen.

Verwöhn-Programme

Welches Hotel für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet ist, sollte man im Vorfeld ausreichend recherchieren. Beliebt sind die Angebote der verschiedenen Geburtsvorbereitungskurse, wo auch die Männer herzlich willkommen sind. Es gibt aber auch Hotels, die Babybauch-Gipsabdrücke, spezielle Schwangeren-Fotoshootings, Yoga, tibetanische Klangschalentherapie, Babymassage und andere abwechslungsreiche Wellnessprogramme anbieten.

Sicherlich findet jedes Paar mit Kugelbauch das passende Verwöhn-Programm für den letzten Urlaub ohne Kind und den sollte man wirklich genießen. In diesem Sinne: Gute Reise!


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere