Skip to main content

Monatsblutung (Menstruation) nach der Schwangerschaft

Nach der „menstruationsfreien“ Zeit während der Schwangerschaft stellt sich der Körper langsam ganz automatisch wieder auf „nicht schwanger“ um, was das Einsetzen der Monatsblutung zur Folge hat. Wann die Periode nach der Geburt eines Kindes wieder einsetzt, ist ganz unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierbei kommt dem Stillen eine große Bedeutung zu: Frauen, die stillen, haben meist keine Monatsblutung und es kann durchaus sein, dass die Periode bei stillenden Müttern ein Jahr ausbleibt. Hier sorgt das Hormon Prolaktin für die Milchbildung und gleichzeitig schränkt Prolaktin auch die Reifung der Eizelle ein. Frauen, die nicht stillen, bekommen ihre Menstruation nach Ende des Wochenflusses oder vier bis acht Wochen nach der Geburt.

Außerdem spielen andere körperliche sowie psychische Faktoren eine Rolle, zu welchem Zeitpunkt die Monatsblutung wieder einsetzt. So haben beispielsweise Stress und Schlafmangel ebenso Auswirkungen auf die Monatsblutung.

Ist die Stillzeit ein sicheres Verhütungsmittel?

Das Gerücht, während der Stillzeit nicht schwanger zu werden, kursiert vielerorts: Manche Menschen sind der Meinung, wenn „Frau“ keine Monatsblutung hat, kann sie auch nicht schwanger werden. Diese weit verbreitete Aussage ist leider falsch, denn stillende Frauen können ebenso schwanger werden, wie Mütter, die Ihr Baby nicht stillen.

Stillen ist kein sicheres Verhütungsmittel: Bevor die erste Monatsblutung nach einer Geburt einsetzt, findet etwa zwei Wochen vorher ein Eisprung statt. Keine Frau weiß im Vorfeld, wann ihre erste Periode kommt und kann so auch den Eisprung nicht abschätzen.

Um auf der sicheren Seite zu sein, müssen Frauen, wie gewohnt, verhüten!

Kommt die Monatsblutung regelmäßig?

Es gibt durchaus Frauen, bei denen die Monatsblutung nach einer Geburt gleich wieder regelmäßig auftritt. Bei anderen frischgebackenen Müttern herrscht anfangs noch eine gewisse Unregelmäßigkeit, die sich bis zu einem halben Jahr hinziehen kann. Auch hier gibt es von Frau zu Frau Unterschiede.
Aber spätestens nach sechs Monaten sollte sich die gewohnte Regelmäßigkeit wieder eingestellt haben.

Verändert sich die Periode nach einer Geburt?

Die erste Blutung nach der Geburt eines Kindes ist oft stärker als gewohnt und bei manchen Frauen auch

mit Schmerzen verbunden. Auch nachfolgende Blutungen können sich in dieser Art zeigen. Dennoch berichten ebenso viele Frauen über keinerlei Veränderungen bei der Monatsblutung. Auch hier gilt: Verschiedene Frauen – unterschiedliche Blutungen.

Sollte bei den Blutungen über eine längere Zeit Stärke und Schmerz vordergründig sein oder zeigt sich die Blutung anhaltend, müssen die Betroffenen einen Arztbesuch einplanen.

Eine Geburt ist die natürlichste Sache der Welt und der Körper regelt bestimmte Vorgänge danach meist von ganz alleine. Bei der einen Frau früher, bei anderen Frauen später!

Bildnachweis: © Africa Studio – Fotolia.com, © drubig-photo – Fotolia.com, © Andrea Kusajda – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere