Skip to main content

Einnistungsblutung

In Schwangerschaftsratgebern wird nicht selten die Einnistungsblutung als eines der Schwangerschaftsanzeichen genannt. Als sicheres Zeichen für eine Schwangerschaft kann diese Blutung jedoch nicht angesehen werden. Die Nidationsblutung, wie die Einnistungsblutung auch genannt wird, zeigt sich meist, nachdem sich das befruchtete Ei in der Gebärmutter eingenistet hat. Dies passiert in der Regel sechs bis zehn Tage nach dem Eisprung.

Trotz Blutung schwanger?

Besteht eine Schwangerschaft, stößt der Körper der Frau das Hormon HCG aus, was wiederum das Abstoßen der Gebärmutterschleimhaut verhindert, sodass die monatliche Regel ausbleibt. Bei manchen Frauen kann man dennoch eine minimale Blutung beobachten, obwohl eine Schwangerschaft besteht. Hierbei handelt es sich nicht um die Monatsblutung, sondern um die Einnistungsblutung.

Wie kann das sein?

Hat sich ein Ei eingenistet, werden die Blutgefäße in der Gebärmutter immer weiter geöffnet und es besteht die Gefahr der Verletzung. Folglich kann es zu einer geringen, jedoch völlig harmlosen Blutung kommen. Die Nidationsblutung ist keinesfalls mit der herkömmlichen Monatsblutung zu vergleichen, da sie um ein Vielfaches minimaler ist und nur kurz andauert. Das Bluten zeigt sich allerhöchstens zwei Tage, meist jedoch nur wenige Stunden. Im Vergleich zur „normalen“ Zwischenblutung zeigt sich das Blut nicht bräunlich, sondern hat eine hellrote Farbe.

Viele Frauen bemerken eine Nidationsblutung gar nicht und wenn doch, kann die Blutung nur durch sogenannte Schlieren oder Tröpfchen ausgemacht werden.

Schwangerschaftsanzeichen

Die Einnistungsblutung sollte in keinem Fall als sicheres Schwangerschaftsanzeichen gelten. Einerseits hat nicht jede Einnistung eine Nidationsblutung zur Folge, andererseits können Blutungen die unterschiedlichsten Gründe haben.

Hinweise auf eine Schwangerschaft, können stattdessen Spannungsgefühl in der Brust oder Übelkeit sein. Des Weiteren empfinden schwangere Frauen eine Abneigung gegen gewisse Speisen, haben einen erhöhten Harndrang und klagen über Müdigkeit. Bleibt zu den oben genannten Anzeichen dann auch die monatliche Blutung aus, dürfen Sie meist davon ausgehen, schwanger zu sein.

Noch ein Hinweis den es zu beachten gilt: Bei Blutungen jeglicher Art sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen. Es muss nichts Schlimmes bedeuten, jedoch sollte „Frau“ jede Blutung ernst nehmen.

Bildnachweis: © Dron – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere