Skip to main content

Baby-Bürste (vegan)

Viele Säuglinge kommen mit dichtem Haar zur Welt, andere wiederum zeigen sich nur mit Flaum bedeckt oder gar glatzköpfig. Es kommt nicht selten vor, dass Babys nach der Geburt ihre Haare zunächst wieder verlieren. Es kann sogar so weit gehen, dass dem Baby büschelweise die Haare ausfallen und sich eine Glatze entwickelt.

Dies ist jedoch kein Grund, sich um den Haarwuchs des Säuglings Sorgen zu machen, vielmehr kann das Haareausfallen in der ersten Lebenszeit völlig normal sein. Das „Haareverlieren“ hängt mit der Hormonumstellung zusammen.
Egal, wie es nun um die Haare Ihres Kindes steht, die Babybürste gehört in jedem Fall zur Erstausstattung mit dazu.

Die Bürste für jede Haarpracht

Gerade, wenn Neugeborene mit dichtem Haar gesegnet sind, sollten diese regelmäßig gebürstet werden. Nur so lässt sich ein Verfilzen vermeiden. Aber auch Babys mit zartem Flaum auf dem Kopf genießen die zarte Kopfmassage mit der Babyhaarbürste. Sie fühlen sich dabei wohl und geborgen.

Kämmen Sie die Haare Ihres Babys bitte nicht mit einer Erwachsenenbürste, außer sie ist aus sehr weichem Material wie die unten verlinkte Baby-Bürste, da diese viel zu hart für die zarte Haut des Säuglings ist. Verwenden Sie daher nur spezielle Babybürsten. Außerdem hat sich bei Säuglingen die Fontanelle noch nicht geschlossen und das Bürsten auf dem Kopf sollte daher sehr vorsichtig vonstattengehen. Auch aus hygienischer Sicht braucht jedes Baby seine eigene Haarbürste.

Eine Babyhaarbürste muss weich sein

Das Bürsten der Haare des Babys kommt erst an zweiter Stelle, viel wichtiger ist die regelmäßige Streichelmassage der Kopfhaut. Viele Babyhaarbürsten bestehen leider aus Ziegenhaar – eine breite Auswahl finden Sie beispielsweise bei der Firma Kostkamm.

Kostkamm hat aber auch folgende vegane Bürste im Angebot, die optimal für Babyhaare geeignet ist:


Einige Firmen bieten auch spezielle Sets an, die neben einer Bürste aus Naturhaar auch über einen Kamm mit abgerundeten Spitzen verfügen. Der Kamm kommt vor allen Dingen dann zum Einsatz, wenn der Säugling bereits über sehr dichtes Haar verfügt und mit der Bürste ein Durchkämmen nicht ausreichend möglich ist. Auch bei Säuglingen mit Milchschorf empfiehlt sich der Einsatz eines Kammes.

 

Bildnachweis: © Sport Moments – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere