Skip to main content

Analfissur in der Schwangerschaft durch Hämorrhoiden

Die schmerzhaften Analfissuren gelten als ungefährlich, entstehen meist durch Hämorrhoiden und zeigen sich als eingerissene Afterhaut. Sie treten während einer Schwangerschaft gehäuft auf.

Ursachen

Durch die veränderte Hormonsituation in der Schwangerschaft entstehen manchmal Hämorrhoiden, die meist als Ursache einer Analfissur infrage kommen. Insbesondere dann, wenn die schwangere Frau zusätzlich unter Verstopfung leidet, wurden Analfissuren beobachtet.

Symptome

Die Analfissur löst bei der betroffenen Frau große Schmerzen aus, in einigen Fällen wurde das auch beim Sitzen beobachtet. Ebenso ist dem Stuhlgang Blut beigemengt oder wird am Toilettenpapier sichtbar.

Vorbeugung von Analfissuren

Um Analfissuren vorzubeugen, ist es notwendig, die Hämorrhoiden zu behandeln oder bestenfalls zu vermeiden. Außerdem sollte der Stuhl nicht hart sein. Im Anfangsstadium hilft oft eine Ernährungsumstellung (siehe unten bei „Ernährungstipps“)

Therapie

Um die Beschwerden zu lindern, ist es nötig, recht bald mit einer zielgerichteten Behandlung zu beginnen. Es ist wichtig, dass die verletzte Analhaut abheilen kann und keinen Entzündungen entstehen. Um Entzündungen zu vermeiden, bedarf es einer guten und regelmäßigen Analhygiene.

Um nach dem Stuhlgang den Analbereich nicht zusätzlich zu reizen, sollte beim Abwischen auf Toilettenpapier und Feuchttücher verzichtet werden. Stattdessen ist es ratsam, den Analbereich mit lauwarmem Wasser abzuwaschen.

Harter Stuhlgang wirkt sich extrem ungünstig auf Analfissuren aus, daher sollte der Stuhlgang mit kleinen Einläufen oder einem milden Abführmittel weichgemacht werden.

Außerdem lindern Glycerinzäpfchen die Beschwerden und unterstützen auch die Heilung einer Fissur. Die Zäpfchen erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke.

Lauwarme Sitzbäder mit Kamille-, Arnika- oder Hamamelis wirken abschwellend und wirken sich ebenso günstig auf die Beschwerden aus.

Ernährungstipps für Schwangere bei Hämorrhoiden

Eine ausgewogene, ballaststoffreiche, fett- und fleischarme Ernährung kann Beschwerden durch Hämorrhoiden lindern. Nehmen Sie beim Essen zudem immer ausreichend Flüssigkeit zu sich. Denn die Ballaststoffe können nur in Kontakt mit Flüssigkeit optimal aufgenommen werden. Trinken Sie daher mindestens 2 Liter Mineralwasser, Obstsaft, Früchtetee oder Kräutertee am Tag.

Was Schwangere vermehrt essen sollten

• Obst, Gemüse, Rohkost
• Vollkornprodukte

Was Schwangere möglichst wenig essen sollten

• Fisch, Fleisch, Milch
• Weißbrot, Schokolade
• Stark gewürzte Speisen
• Teigwaren
• Zucker
Mehr zum Thema Fleisch

Sind die Beschwerden jedoch sehr stark und alle oben genannten Hilfsmittel bringen wenig Linderung, gibt es noch leicht betäubende Salben, die allerdings vom Arzt verschrieben werden müssen.

Bildnachweis: © lensonfocus – Fotolia.com, © rob3000 – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere