Skip to main content

14. Schwangerschaftswoche (SSW)

In dieser Phase der Schwangerschaft fühlen Sie sich sehr wohl, es könnte Ihnen nicht besser gehen. Die anfänglichen Beschwerden haben sich verabschiedet und allmählich zeigt sich der nun wachsende Babybauch. Im Moment ist es wohl eher noch ein Babybäuchlein, dennoch wird er langsam sichtbar.

Der Entwicklungsstand des Babys in der 14. Woche

Ihr Kind ist mittlerweile ungefähr 10 cm groß und wiegt etwa 90 g. Die Entwicklung geht gerade jetzt mit großen Schritten voran. So bildet sich in dieser Zeit der Nacken heraus und das Baby macht erste Atemübungen, indem es Fruchtwasser schluckt.

Tast- und Geruchsinn sind ausgebildet und es verfügt über eindeutige Fingerabdrücke. Auf der Haut bilden sich die sogenannten Lanugohaare. Sie sind notwendig für das Anhaften der Käseschmiere, welche sich in der 19. Woche bildet.

Bisher besteht ein Ungleichgewicht zwischen Kopf- und Körpergröße. Nun beginnt der Körper schneller zu wachsen als der Kopf, damit das bestehende Defizit ausgeglichen wird.

Per Ultraschalluntersuchung können jetzt, je nach dem, in welcher Lageposition sich das Baby befindet, die Geschlechtsorgane bestimmt werden. Wächst in Ihrem Bauch ein Mädchen heran, hat es jetzt bereits zwei Millionen Eier in den Eierstöcken.

Ihr Kind fühlt sich in seiner gemütlichen „Behausung“ sehr wohl und Langeweile kommt nicht auf. Es hat entdeckt, dass man am Daumen hervorragend lutschen kann, und nutzt die vorhandene Nabelschnur als erstes Spielzeug. Des Weiteren bietet ihm die Gebärmutter genügend Raum und Platz für die täglichen Turnstunden.

In der 14. Schwangerschaftswoche ist nun die letzte Gelegenheit das Ersttrimesterscreening sowie die Chorionzottenbiopsie durchführen zu lassen. Wer also eine dieser beiden Voruntersuchungen wünscht, muss jetzt mit dem Arzt sprechen.

Ebenso kann auch jetzt eine Fruchtwasseruntersuchung durchgeführt werden. Bei dieser Untersuchung haben Sie aber gegebenenfalls noch Zeit bis zur 20. Schwangerschaftswoche.

Für einen Urlaub wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt

Zwischen dem 4. und 7. Monat ist es für Schwangere am günstigsten, in Urlaub zu fahren. Die unangenehmen Begleiterscheinungen der ersten Zeit sind vorbei und der Babybauch noch nicht sehr groß. Sie selbst fühlen sich bestens und voller Tatendrang.

Dennoch sollten Sie einige Regeln beachten, wenn Sie sich für eine Urlaubsreise entscheiden. Fahren Sie mit dem Auto in die Ferien, ist es ratsam, alle zwei Stunden Pause zu machen und sich die Beine zu vertreten. So können Sie die Gefahr einer Thrombose mindern. Bei Bahnreisen öfters mal aufstehen und viel umhergehen. Entscheiden Sie sich für eine Flugreise, ist das auch kein Problem. Hier gilt das Gleiche wie beim Bahnfahren. Sie sollten von Zeit zu Zeit aufstehen, und während dem langen Sitzen Beingymnastik machen. Wenn Sie unter hohem Blutdruck leiden, sollten Sie auf eine Flugreise verzichten. Am besten ist es jedoch, vor jeder geplanten Urlaubsreise mit dem Frauenarzt zu sprechen.
Denken Sie bei der Wahl Ihres Reiseziels daran, dass die hygienischen Bedingungen stimmen sollten sowie eine ärztliche Versorgung gewährleistet ist. Des Weiteren sollte die Reise auch nicht all zu anstrengend für Sie sein, vielmehr die Möglichkeit für Entspannung und Ruhe gegeben sein.

Sex in der Schwangerschaft …

… ist heute längst kein Tabuthema mehr. Denn Sex in der Schwangerschaft ist „die schönste Nebensache der Welt“.

Wer mit seinem ersten Kind schwanger ist, stellt sich doch häufig die Frage, ob bei der Sexualität das Kind Schaden nehmen könnte. Viele Frauen sind zudem verunsichert, wie sie wohl mit den veränderten Körperformen auf den Partner wirken. Keine Sorge, die meisten Männer finden den Babybauch geradezu erotisch und Schaden nimmt das Ungeborene durch den Geschlechtsverkehr auch nicht.
Die körperliche Lust steigt in der Schwangerschaft bei vielen Frauen und darf ruhig ausgelebt werden. Denn alles was der werdenden Mutter gut tut, wirkt sich auch immer positiv auf das Kind aus.
Sprechen Sie das Thema Sexualität bei Ihrem Partner an und entscheiden Sie gemeinsam, in welcher Form sie ausgelebt werden soll.

Frauen bei denen ein Risiko zur Fehlgeburt besteht, die vorzeitige Wehen oder Blutungen haben, sprechen mit am besten mit ihrem Arzt über Geschlechtsverkehr und Co.

Bildnachweis: © mitrofan – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere