Skip to main content

13. Schwangerschaftswoche (SSW)

Endlich! Sie haben die erste Woche des zweiten Drittels Ihrer Schwangerschaft erreicht. Für die meisten werdenden Mütter beginnt nun die schönste Zeit der Schwangerschaft. Die lästigen Begleiterscheinungen der ersten Zeit lösen sich in Luft auf, stattdessen fühlen sich die Frauen jetzt insgesamt besser und vitaler denn je.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist

Mit dem Ende der 12. Schwangerschaftswoche fällt das erhöhte Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden und eine gesunde Restschwangerschaft zu erleben ist sehr hoch. Sie fühlen sich rundherum wohl und das Baby in Ihrem Bauch hat schon viele Entwicklungsphasen hinter sich. Der noch kleine Fötus beginnt langsam, aber stetig zu wachsen. Sie dürfen sich auf das bald sichtbare Babybäuchlein freuen. Noch hat Ihr Kind ausreichend Platz in der Gebärmutter, sodass es über einen großen Bewegungsspielraum verfügt. Genießen Sie diese wunderbare Phase in Ihrer Schwangerschaft, wo die lästigen Begleiterscheinungen verschwunden sind und Sie sich pudelwohl fühlen. Ihr Körper wird zwar langsam runder, dennoch sind Sie noch genauso beweglich wie vor Ihrer Schwangerschaft und können, solange es der Arzt nicht untersagt, weiterhin sportlich aktiv sein.

Das Baby entwickelt sich prächtig

Ihr Baby misst nun etwa sechs bis sieben Zentimeter und wiegt circa 20 g. Noch so klein werden Sie denken. Aber keine Angst, die nächste Zeit wird das Kind merklich an Gewicht und Größe zunehmen, was auch an Ihrem Babybauch bald zu sehen ist.

Die Organe des Babys sind so weit fertig ausgebildet, nun heißt es nur noch wachsen, wachsen, wachsen …

Im Moment sind die Proportionen von Kopf und restlichem Körper noch nicht wirklich im Gleichgewicht. Der Kopf des Babys ist recht groß im Vergleich zum Rumpf und den Armen und Beinen. Die Augen, die am Anfang noch an der Seite des Kopfes angelegt waren, kommen nun einander immer näher.

Außerdem beginnt die Bauchspeicheldrüse mit der Insulinproduktion und der Darm wandert mehr in den Körper hinein. Auch die anfangs recht weichen Knochen nehmen an Härte zu, sodass das Baby erste Kletter- und Kriechbewegungen durchführen kann. Über der Oberlippe und an den Augenbrauen zeigen sich erste feine Härchen. Ihr Baby hat nun auch zum ersten Mal Stuhlgang, der sich als schwarz-grüne Teer ähnliche Substanz zeigt und in der Fachsprache Kindspech genannt wird.

Und das passiert mit Ihrem Körper

Natürlich machen sich nun auch Veränderungen bei Ihrem Körper bemerkbar. Ihre Taille gewinnt an Umfang und die Gebärmutter drückt nicht mehr so sehr auf Ihre Harnblase, da sie sich nach oben bewegt. Durch das Wachsen der Gebärmutter dehnen sich auch die Bänder in Ihrem Körper, was zu leichten Schmerzen führen kann. Sie spüren diesen Dehnungsschmerz am meisten beim Wechseln in eine andere Position, wie beispielsweise beim schnellen Aufstehen.

Ihre Brüste nehmen an Volumen zu und fühlen sich praller und schwerer als zuvor an. Manche schwangere Frauen entdecken erste Dehnungsstreifen am Bauch, den Oberschenkeln oder auch an der Brust und dem Po. Dies geschieht unter anderem durch eine schnelle Gewichtszunahme. Achten Sie deshalb auf eine gesunde Ernährung sowie auf ausreichend Bewegung.

Mögliche Untersuchungen

Zwischen der 12. und 14. Woche bietet Ihr Frauenarzt in der Pränatal- Diagnostik zwei Untersuchungen an. Zum einen das Ersttrimesterscreening und zum Zweiten die Chorionzottenbiopsie. Bei dem Ersttrimesterscreening wird mittels Ultraschall die Nackenfalte des Babys gemessen und eine bestimmte Blutuntersuchung durchgeführt. Mit dieser Untersuchung wird das Risiko ein Kind mit Down Syndrom zu bekommen abgeschätzt.

Mit der Chorionzottenbiopsie kann definitiv eine Chromosomenveränderung festgestellt werden. Diese Untersuchung wird entweder mittels Katheter durch die Scheide durchgeführt. Oder aber mit einer Nadel durch die Bauchdecke. In beiden Fällen entnimmt der Arzt Zellen aus der Plazenta, welche über das Erbgut des Kindes Aufschluss geben. Informieren Sie sich im Vorfeld über eventuelle Risiken bei diesen Untersuchungen.

Bildnachweis: © Sven Bähren – Fotolia.com


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere